Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. September 2018

Search form

Search form

„Es gibt nichts schlimmeres für den Kunden.“

Video: 

(Video/Text; german/english) Sofort Überweisung und Klarna sind auf digitale Bezahlservices spezialisiert. Die Einsatzgebiete gehen quer durch alle Branchen und Unternehmensgrößen. Economy sprach mit Christian Renk, Geschäftsführer von Klaran und Sofort Austria über Herausforderungen im E-Commerce, über Fehler von Internetshops und über die Vorlieben von Konsumenten.

Economy: Wir sind hier bei Sofort Austria und Klarna Austria, zwei Unternehmen im Bereich digitaler Bezahllösungen.
Christian Renk: Wir fokussieren uns auf Bezahloptionen im Internet. Auf der einen Seite das Online-Direktüberweisungsverfahren von Sofort Überweisung, ein stark händlergetriebenes Zahlungsverfahren, und auf der anderen Seite Klarna Rechnungskauf.
Damit haben wir in der Unternehmensgruppe interessante Bezahloptionen mit starken Vorteilen für den Händler und die zudem Zusatznutzen für den Konsumenten generieren.

Welche Kennzahlen sind bei den Unternehmen erwähnenswert?
Beide Unternehmen sind 2005 gegründet worden. In der Klarna-Gruppe bieten wir unsere Produkte mittlerweile in 18 Ländern an. Es gibt einzelne Länder, wo wir nur Sofort Überweisung anbieten oder nur Klarna-Produkte. Bei einigen Ländern überschneiden wir uns.
Wir wickeln am Tag aktuell mehr als 400.000 Transaktionen ab, haben im letzten Jahr 2015 mehr als 10 Mrd. an Transaktionsvolumen in beiden Unternehmen abgewickelt und 45 Millionen Endkunden erreichen können.

Wie viele Kunden hat Sofort und Klarna mittlerweile?
In der Gruppe haben wir aktuell mehr als 65.000 E-Commerce Händler. Diese starken Fillialisten, die entsprechend etabliert sind, haben immer mehr Fokus auf den Online-Bereich und die Bezahl- und Lieferoptionen dem Kunden gegenüber so transparent und so innovativ wie möglich anzubieten.
Gerade bei etablierten Fillialisten hat der Online-Bereich immer mehr Gewicht und die Unternehmen richten sich dabei genau richtig aus in dem sie beide Welten verknüpfen. Das heißt Bestellung Online, Abholung in der Filiale oder klassisches Klick & Collect.
Oder bezahlen Online, bezahlen in der Filiale oder auch Rückgabe der Produkte in der Filiale obwohl ich sie online eingekauft habe. Man sieht, wie komplex diese Themen schon sein können.

Sofort wie auch Klarna sind im Handel auf entsprechende Bezahlprodukte spezialisiert die sowohl die Händler- wie auch die Kundenseite mit einbeziehen. Welche Erfahrungen direkt die Produktebene betreffend sind hier erwähnenswert?
Es gibt an sich nichts schlimmeres für einen E-Commerce-Händler wenn der Kunde den Warenkorb befüllt hat, dann zum check-out geht und seine Ware bezahlen möchte und dort seine gängige Bezahloption nicht wieder findet.
Gerade im E-Commerce muss man die gängigsten Bezahloptionen anbieten. Das ist Kreditkarte, das ist Sofort Überweisung, Online-Direktüberweisungsverfahren, das ist je nach Branche auch Kauf auf Rechnung und auch ein Wallet.
Damit hat der E-Commerce Händler alle Bezahloptionen integriert, damit findet auch der Konsument alle gängigen Bezahloptionen wieder um auch den Kauf abschließen zu können.

Was sind weitere relevante Punkte für Online-Händler?
Durch die Überweisung vom Bankkonto des Kunden direkt auf das Bankkonto des Händlers ist eigentlich die Liquidität sofort vorhanden, es kann aus dem Cashflow heraus sofort wieder investiert werden.
Das ist bei anderen Bezahlmittel oft nicht der Fall, da hat man längere Auszahlungszyklen. Überweist der Kunde 100 Euro, bekommt der Händler 100 Euro auf sein Konto gut geschrieben.
Das ist ein wesentlicher Punkt, für Online-Shops wie Just-Taste wie auch für knapp 50.000 Händler, die sich für Sofort-Überweisung als Bezahlprodukt entschieden haben.

---------------------------------

„There is nothing worse for the customer.“

(Video/Text; german/english) Sofort-Transfer and Klarna specialise in digital payment services. The applications reach across all branches and company sizes. Economy talks to Christian Renk, Managing Director of Klarna and Sofort Austria about challenges in E-Commerce, about mistakes from Internetshops and about the wishes from customers.

Economy: We are here at Sofort Austria and Klarna Austria, two companies for digital paymentsolutions.
Renk: We are specialised in digital payment services. First the Online-Directtransfer from Sofort-Transfer, forced by retailers and secondly Klarna Purchasebuy.
With both we have interesting payment-options in the group-company to offer strong benefits for trading-companies and advantages for he consumers too.

Which financial indicators are worth to mention?
Both companies were founded in 2005. The Klarna Group offers its products in 18 countries. There are some countries only with Sofort-Transfer or only Klarna-Products and at some countries we overlap.
Per day we unreel more than 400.000 transactions, in the last year in both companies we complete more than 10 Mrd. Euro transactionvolume for 45 Million endcustomers.

How many customers in trade and commerce have Sofort and Klarna now?
In the group actual we have more than 65.000 E-Commerce-Traders. Strong and established chain stores have more and more focus to online-trading and to provide payment- and delivery-options in a transparent and innovative way for their customers.
Especially for established chain stores online becomes more importance and the companies connects both worlds. That means ordering online, pick up at the store or classical click & collect.
Another way is to pay online or at the store or give back the product in the store which i bought before online. We see, how complex all those topics are.

Sofort as well as Klarna are specialized to payment-solutions, which serves the trader and the consumer too. Which experiences directly your products and services are worth mentioning?
For an E-Commerce-Trader there is nothing worse than a customer who can not find his payment-option at the internet-desk after filling up his shopping-cart.
Especially in E-Commerce you have to offer the most popular payment-options. This are Creditcards, Sofort-Transfer, Online-Transfer and, depending to the branche, also buying with invoice or a wallet. So, the E-Commerce-Trader has integrated all payment-options and so the consumer can find them all.

Which are other relevant points for online-traders?
With the transfer from the account of the customer directly to the account of the trader he gets liquidity immediatly and investments out of the cashflow are possible immediatly too.
This is not the case at other payment-solutions, here are often longer payment-transfers necessary. If the consumer pays 100 Euro, the trader gets 100 Euro to his account.
This is an important advantage for online-shops like Just Taste as well as for our other 50.000 traders which have decided to our payment-solution Sofort-Transfer.

Links

15.11.2016