Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

09. Dezember 2018

Search form

Search form

Pfotenabdruck aus der Asche

Pfotenabdruck aus der Asche© piqs.de/lisa spreckelmeyer

Ein Bestattungsbetrieb im niederösterreichischen Sollenau weitet seine Dienstleistungen nun auch auf Haustiere aus.

Die Unternehmerin Claudia Ramoser kommt aus einer Bestatterfamilie und hat auch die Konzession für Humanbestattungen. „Da ich selber Tiere habe, ist mir aufgefallen, dass es zwar einen großen Heimtiermarkt für Futter und Zubehör gibt, aber die Tierhalter am Ende des Haustierlebens allein da stehen. Hier will ich für eine würdevolle und wertschätzende Verabschiedung sorgen“, so Ramoser.

Beigaben auf dem letzten Weg
Verstorbene Haustiere holt sie rund um die Uhr von Zuhause, dem Veterinär oder vom Unfallort ab. Besitzer oder Angehörige können das Tier jedoch auch nach Sollenau bringen, wo es einen eigenen Raum zum Abschiednehmen gibt. Ein Tierkrematorium in der Steiermark, mit dem die Unternehmerin zusammenarbeitet, äschert die Körper dann einzeln ein. Es ist auch möglich, dem Tier Beigaben auf seinen letzten Weg mitzugeben. Die Kosten für die Einäscherung werden nach Gewicht berechnet und belaufen sich im Schnitt auf 140 Euro.

Hochwertige Diamanten
Nach der Einäscherung kann die Asche in einer Urne verwahrt, diese daheim aufgestellt oder die Asche im Garten vergraben werden. Laut Tierseuchengesetz ist die Einäscherung zwingend. Alle Aschen werden persönlich übergeben und nicht verschickt. Urnen in unterschiedlichen Größen und Formen können auch aus Holz angefertigt werden. Pfotenabdrucke und Schmuck aus der Asche und dem Tierhaar sind ab 30 Euro möglich. Man kann aus der Asche auch einen entsprechend hochwertigen Diamanten pressen lassen.

Links

NOe-Wirtschaftspressedienst/red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 19.03.2018