Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

23. October 2017

Search form

Search form

„Wavy“ startet als neuer Zahlungsdienst speziell für Familie und Freunde

„Wavy“ startet als neuer Zahlungsdienst speziell für Familie und Freunde© Bilderbox.com

Bank und Zahlungsspezialist Klarna startet mit “Wavy” europaweiten Zahlungsdienst zum Teilen von Ausgaben mit Freunden und Familie.

Die Klarna Bank gibt den Start ihres neuen und kostenlosen Peer-to-Peer (P2P) Zahlungsdienstes “Wavy” bekannt mit dem speziell Freunden und Familie ermöglicht wird auf einfache, schnelle und sichere Art Geld zu senden oder anzufragen. Mit Wavy können Menschen aktuell in 31 europäischen Ländern Geld überweisen und Rechnungen mit Freunden, Kollegen und Familienmitgliedern teilen. Nutzer können zudem ihr Bankkonto oder ihre EU-Kreditkarte mit Wavy verbinden und einfach einen Zahlungslink erstellen. Dieser Link kann auch über bestehende Social-Media-Kanäle geteilt oder direkt einem Wavy-Nutzer geschickt werden.
Empfänger müssen sich dabei nicht bei Wavy anmelden um eine Zahlung zu empfangen, sie können sich das Geld auch auf ein Bankkonto überweisen lassen. Zahlungsanfragen können mit EU-Kreditkarten oder per SOFORT Überweisung bezahlt werden, die Gutschrift erfolgt in Echtzeit. Eine Besonderheit sind 3D-animierte Sticker mit denen der Verwendungszweck einer Zahlung symbolisiert wird, etwa für die gemeinsame Pizza beim Italiener oder für Ausgaben einer Wohngemeinschaft. Wavy ist als App für iOS und Android verfügbar, bestehende Klarna Nutzer können Wavy über das Kundenportal my.Klarna.com aktivieren.

Innovation und Kundenorientierung
Für Klarna mit aktuell mehr als 60 Millionen Kunden ist Wavy eine Ergänzung des bestehenden Produktangebotes und eine weitere Bestätigung der kontinuierlichen Strategie als kunden- und innovationsorientierte Bank. Dies umfasst bereits Zahlungen bei Bestellung, Rechnungs- und Ratenkauf in einer bequemen “One-Klick”-Lösung und gibt Kunden die Flexibilität, zu entscheiden wann und wie sie zahlen wollen.
“Wir bieten unseren Nutzern die simpelste P2P-Bezahl-App in Europa. Es ist die einfachste Art, sicher Zahlungen mit Freunden, Kollegen und Familie zu teilen“, betont Lamine Cheloufi, Product Director bei Klarna. „Empfänger müssen sich nicht einmal anmelden, sie erhalten einen Zahlungslink über einen Social-Media-Kanal und können ihn einfach einlösen“, so Cheloufi zu weiteren Services des neuen Zahlungsdienstes.
„Wir haben ein Produkt entwickelt, das tatsächlich widerspiegelt, wie die Menschen heute leben und sozial interagieren. In einem Online-Kontext gibt es keine Grenzen. Warum sollte es sie bei Zahlungen geben?“, erläutert Sebastian Siemiatkowski, CEO von Klarna. „Klarna wurde mit dem Ziel gegründet, Zahlungen sicher, einfach und reibungslos zu machen. Wavy ist ein weiterer Schritt auf dieser Reise“, so der Klarna-Chef.

Wavy
Wavy ist ein Peer-to-Peer-Zahlungsdienst, der es einfach macht, sicher Geld zu senden und zu empfangen – von App zu App oder einfach über einen beliebigen Social-Media-Kanal. Zahlungsempfänger müssen sich nicht im Voraus anmelden. Mit Zwei-Faktor-Authentifizierung, Fingerabdruck, Datenverschlüsselung auf dem Gerät und verschlüsselter Datenübertragung zwischen Smartphone und Bank (SSL) ist Wavy von Klarna ein sicherer Weg, Rechnungen reibungslos mit Freunden zu teilen. Wavy ist in 31 Ländern verfügbar (28 EU Mitgliedsstaaten sowie Norwegen, Island und Liechtenstein) und unterstützt Bankzahlungen, Kreditkartenzahlungen und SOFORT Überweisung. Nutzer müssen über 18 Jahre alt sein und über ein Bankkonto oder eine in der EU herausgegebene Kreditkarte verfügen, damit sie Wavy nutzen können.

Klarna
Klarna ist heute eine der größten Banken Europas und bietet einfache Zahlungslösungen für 60 Millionen Verbraucher und über 70.000 Händler. Klarna hat 1500 Mitarbeiter und ist in 18 Märkten aktiv. Das Unternehmen wurde 2005 in Schweden mit der Idee gegründet, Einkaufen zu vereinfachen. Kerngeschäft des Unternehmens sind die Angebote wie Rechnungskauf, Lastschrift- und Ratenkauf. CNBC hat Klarna in die Liste der Top 50 “Disruptor”-Unternehmen aufgenommen, die Privatunternehmen listet, deren Innovationen ihre Branchen revolutionieren.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 25.08.2017