Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. April 2018

Search form

Search form

CARL als Innovation bei Vermögensverwaltung

CARL als Innovation bei Vermögensverwaltung© Bankhaus Spängler

Das Salzburger Bankhaus Spängler setzt einen Schritt in Richtung digitale Zukunft und bietet Anlegern eine internetgestützte Vermögensverwaltung an.

Spängler-Kunden können sich ab sofort auf der neuen Webseite registrieren und ein Anlegerprofil erstellen lassen. Darauf basierend wird eine persönliche Anlagestrategie entwickelt, die globale Märkte und Aktien und Anleihen beinhaltet. Anleger können die neue Dienstleistung bereits ab einer Mindestsumme von 30.000 Euro in Anspruch nehmen. Neben der weitestgehend digitalen Abwicklung steht jedem Kunden auch ein persönlicher Berater zur Seite.
“Die Digitalisierung ist für uns ein zentrales Thema, wir sehen die Transformation unseres Hauses zur digitalen Marke als große Chance. Bislang konnten Kunden die klassischen Bankdienstleistungen (Zahlungsverkehr inklusive Orders für Wertpapieraufträge) schon über unser Online-Portal durchführen. Nun setzen wir den nächsten Schritt mit der Online-Vermögensverwaltung CARL”, so Werner Zenz, Vorstandssprecher im Bankhaus Spängler. “Die Herausforderung besteht darin, neue Technologien in bestehende, erfolgreiche Prozesse einzubinden und so die Zufriedenheit und Loyalität unserer Kunden noch weiter zu steigern. Im Zentrum unserer Philosophie steht aber weiterhin die Beratung der Kunden auf einer persönlichen Ebene“, betont Zenz.

Meilenstein in der 190-jährigen Geschichte des Bankhauses
Das Bankhaus Spängler ist die älteste Privatbank Österreichs, aktuell sind an insgesamt elf Standorten mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigt. Das Kundenvolumen an Einlagen, Krediten und Wertpapieren beträgt rund 10 Mrd. Euro. Im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit stehen Privatvermögen und Familienunternehmen. Mit der neuen “Online-Vermögensverwaltung” präsentiert das Bankhaus nun einen weiteren Meilenstein in seiner langen Firmengeschichte.
Die Einrichtung auf carl-spaengler.at erfolgt via Videolegitimation und digitalem Anlegerprofiling. Der Kunde beantwortet Fragen bezüglich Anlageziele, Risikobereitschaft, finanzieller Verhältnisse sowie Kenntnisse und Erfahrungen. “Aufgrund dieser Angaben und dem daraus errechneten Anlegerprofil erstellen wir die persönliche Anlagestrategie für das Kundenportfolio. In das Depot werden entsprechen Anleihen und Aktien gelegt. Je nach Markteinschätzung führen wir immer wieder auch taktische Anpassungen durch”, erklärt Zenz.

ETFs als primäre Veranlagungsform und pauschale Leistungspakete
Für Kunden soll in der neuen Online-Vermögensverwaltung ebenso wie bei allen konventionellen Services von Spängler höchste Transparenz herrschen. Anleger haben die Branchen- und Länderallokation, Verteilung der Anlageklassen, einzelne Portfoliopositionen und die Entwicklung des Depots zu jedem Zeitpunkt im Blick, egal ob auf Mac, PC oder mobil via Smartphone und Tablet. In der Online-Vermögensverwaltung will Spängler auch im Rahmen des Investmentprozesses auf eine kostengünstige Veranlagung achten. Aus diesem Grund wird hier ausschließlich in ETFs (Exchange Traded Funds) investiert, so das Unternehmen in einer Aussendung.
Für den Kunden wird die neue Dienstleistung über eine sogenannte All-in-Gebühr abgerechnet: Diese beträgt jährlich 1,25 Prozent bei einem Anlagevolumen bis zu 300.000 Euro, bei höheren Summen 0,95 Prozent pro Jahr. Die Gebühr inkludiert neben Konto- und Depotführung sowie den Transaktionskosten im Wertpapierhandel auch eine professionelle und unabhängige Vermögensverwaltung sowie persönliche Betreuung. Letztere kann über verschiedene Kanäle in Anspruch genommen werden: telefonisch, per E-Mail oder direkt im persönlichen Kontakt vor Ort.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 19.03.2018