Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

14. Dezember 2018

Search form

Search form

Der Handel als Vorreiter bei Innovation

Der Handel als Vorreiter bei Innovation© Bilderbox.com

Internet-Shops bedienen sich beim Thema Bezahlen verstärkt externer Dienstleister.

Payment Service Provider bieten gängige Bezahlarten wie Rechnungskauf, Kreditkarten oder Sofort Überweisung aus einer Hand und die Integration in Web-Shops erfolgt über eine einzige Schnittstelle. Bei Händlern mit hohem Transaktionsaufkommen ist auch eine Direktimplementierung der Bezahlsysteme in bestehende IT-Infastrukturen gefragt. „Dies ist dann der Fall, wenn der gesamte Bezahlprozess exakt nach Wunsch und technischem Bedarf gestaltet werden soll,“ erläutert Robert Bueninck, Managing Director für die DACH-Region beim Zahlungsdienstleister Klarna.

Saturn und XXL-Sports
Das gilt etwa auch für den Online-Shop der Saturn-Märkte mit mehr als 200.000 Produkten rund um Unterhaltungselektronik, Computer oder Fotografie. Mit Online-Bestellung und Abholung im Markt, setzt das Unternehmen auf eine enge Vernetzung zwischen Web und Filialen. Nachdem Kundenumfragen den Kauf auf Rechnung bevorzugten, wurde Klarna mit der entsprechenden Lösung beauftragt. Wichtige Kriterien waren die Integration im parallel weiter laufenden Shop und serviceorientierte Prozesse.
Zahlungsziele können etwa per Click individuell verlängert werden. „Die Integration lief ergebnisorientiert, die Konditionen sind fair und das Produkt wird stetig weiter entwickelt,“ so Marco Schwabenthal, Leiter E-Commerce bei der Saturn Online GmbH. Ebenso auf Klarna setzt die Handelskette XXL Sports & Outdoor mit europaweit mehr als 70 Filialen und länderspezifischen Online-Shops. „Der Vorteil ist ein Partner für alle benötigten Zahlungsarten und das inkludiert hier auch landesspezifische Updates,“ so Bueninck von Klarna.

Fertige Lösungen für Start-Ups oder KMU
Ein Bereich wo das Thema Auslagerung und Konzentration auf Kernprozesse vom Start weg Programm ist, sind Start-Ups. Für diese Web-Shops muss die externe Zahlungslösung dann auch mit den Schnittstellen anderer Dienstleister kompatibel sein, etwa für Shop-System oder Buchhaltung. Der Online-Shop „Zirbenblitzscheit.at“ setzt auf eine Art natürliche Skulpturen aus Zirbenholz, dahinter steht ein Einzelunternehmer aus Kärnten. Die Zirbenscheite werden in verschiedenen Formen und Größen auf einem Metallsockel montiert und dienen als behagliches Schmuckstück im eigenen Wohnbereich oder in kleinen Varianten auch als Energiespender für unterwegs.
Als Bezahllösung wurde die Wirecard Checkout Page gewählt, welche die wichtigsten Zahlungsmittel wie Kreditkarten oder Sofort Überweisung über eine einzige zertifizierte Schnittstelle integriert und dazu auch mobile Endgeräte einbindet. „Die technische Umsetzung der Wirecard-Bezahllösung ist einfach gut und dazu kommen Vorteile wie einfache Benutzung, kein Mahnwesen, keine physische Kasse und die Erfüllung aller finanzgesetzlichen Vorgaben“, so Lois Wegscheider, Inhaber von zirbenblitzscheit.at.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 17.09.2018