Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

26. März 2019

Search form

Search form

Neuer Rekord bei Betriebsansiedelungen

Neuer Rekord bei Betriebsansiedelungen©piqs.de/winelse

Die Austria Business Agency freut sich über einen neuen Höchststand an Betriebsansiedelungen im letzten Jahr. 355 Unternehmen und rund 735 Millionen Euro an Investments bringen 2.900 Jobs in Österreich.

Die Austria Business Agency (ABA), zugehörig zum Ministerium für Digitalisierung und Wirtschaft, hat 2018 ein weiteres Rekordjahr verzeichnet. In Summe wurden 355 Unternehmen von der ABA und den Regionalgesellschaften bei der Ansiedlung in Österreich betreut. Gegenüber dem bisherigen Rekordergebnis von 344 Unternehmen im Jahr 2017 ist das eine Steigerung um drei Prozent.
„Im vergangenen Jahr wurden durch neue Ansiedelungen rund 3.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und knapp 735 Millionen Euro investiert. Jede Investition am Standort schafft Wertschöpfung und Arbeitsplätze“, so Margarete Schramböck, Wirtschaftsministerin. Die mit den Neuansiedlungen verbundene Investitionssumme legte um rund 1,5 Prozent zu (2017: 724 Mio Euro) und die Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze verzeichnete einen Zuwachs von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr (2017: 2.672, 2018:2.888).
 
Deutschland vor Schweiz und Italien klare Nummer Eins
Deutschland war mit 108 Unternehmen auch 2018 wieder eindeutig die Nummer Eins unter den Investorenländern und zeichnete damit für 30 Prozent aller ABA-Projekte verantwortlich. Die Schweiz überholte mit 36 Neuansiedlungen Italien (28). Mit 14 Unternehmen war die Zahl der Neugründungen aus Großbritannien doppelt so hoch wie im Jahr davor (7).
„Österreich punktet im Ausland als Innovations- und Digitalstandort mit hoher Qualifikation der Fachkräfte, zudem sind wir ein wirtschaftsfreundlicher Anker mit stabilen und berechenbaren Rahmenbedingungen. Entwicklungen wie der Brexit sind immer eine Chance, die wir aktiv nutzen wollen und daher haben wir uns entsprechend frühzeitig positioniert“, unterstreicht Schramböck. Nützlich bei den Ansiedelungen sei auch die Forschungsprämie von 14 Prozent. In der Form „ein Alleinstellungsmerkmal bei Standortentscheidungen“, so Schramböck weiter.

Produktion, IT und Telekom sowie Dienstleister
Von den angesiedelten Unternehmen betreiben 32 am Standort Österreich Forschung und Entwicklung und 29 Unternehmen sind Produktionsunternehmen. Unter den Branchen sind IT/Telekom/Software (56) und wirtschaftsnahe Dienstleistungen (55) am stärksten vertreten. 22 ausländische Start-Ups entschieden sich 2018 für den Wirtschafts-Standort Österreich.
Ungebrochen ist auch das Interesse seitens Unternehmen aus den CEE/SEE-Ländern. Ihr Anteil lag 2018 mit 88 Unternehmen bei etwa einem Viertel aller neuen ABA-Ansiedlungen. Am stärksten waren darunter Ungarn (17 Unternehmen), Slowenien (14 Unternehmen), Russland (10 Unternehmen) und die Slowakei (8 Unternehmen) vertreten.

Überlegung für Zentrale DACH nach guten Erfahrungen
Zu den neu angesiedelten Unternehmen zählen bekannte Namen wie Amazon, ProntoPro als Italiens größter Dienstleistungsvermittler, weiters Aeolus Robotics, ein Artificial Intelligence-Scale-up aus dem Silicon Valley, PULS Vario, ein Dienstleister im Bereich Stromversorgung oder die FDM Group, eine Ausbildungsinstitution für Hochschulabsolventen.
„Mit dem neuen Amazon Verteilerzentrum in Großebersdorf als ersten Logistikstandort in Österreich schaffen wir zusätzliche und flexiblere Lieferkapazitäten für die Kunden. Wir fühlen uns, unter anderem durch die Unterstützung der ABA, sehr gut aufgehoben“, sagt Bernd Gschaider, Direktor Deutschland und Österreich bei Amazon. 
"Wir waren wirklich überrascht, wie einfach es ist, in Österreich Geschäfte zu machen - sehr wenig Bürokratie, ein flexibles Arbeitsrecht, eine einfache Steuerpolitik. Aufgrund unserer Erfahrung überlegen wir jetzt unerwartet, ob wir unsere Österreich Niederlassung zu unserem DACH-Hauptsitz machen werden“, erläutert Marco Ogliengo, Mitbegründer von ProntoPro.

Gut ausgebildete Mitarbeiter und die lebenswerteste Stadt
"Spitzenforschung in Kernbereichen der Robotik, wie dem Greifen unbekannter Gegenstände, war ausschlaggebend für unseren Forschungs- und Entwicklungsstandort in Wien. Die gute Infrastruktur und die Attraktivität der Stadt Wien helfen uns dabei, auch Experten außerhalb von Österreich für unser Team zu gewinnen“, so David Fischinger, Manager of Research and Development bei Aeolus Robotics.
„PULS Vario hat im Herzen von Wien ein Innovation Lab gegründet. Urbanes Flair im zur lebenswertesten Stadt gekürten Wien hat uns ermöglicht ein motiviertes Team zu gewinnen“, sagt Ewald Braith, Geschäftsführer PULS Vario.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 15.02.2019