Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. April 2021

Search form

Search form

Unterschiedliche Mobilitätsdienste aus einer App

Unterschiedliche Mobilitätsdienste aus einer App©Pexels.com/Markus Spiske

Lufthansa Innovation Hub gründet Start-Up Rydes aus. Auch Porsche beteiligt sich über unternehmenseigenen Gründungsfinanzierer Forward31. Ryder selbst bietet vernetzte Mobilitätsbuchungen aus einer Hand.

(red/czaak) Der Lufthansa Innovation Hub als zentrale Digitalisierungseinheit der Lufthansa Group gründet mit Rydes ein weiteres Start-Up aus. Forward31 als Company Builder der Porsche Digital unterstützt das Jungunternehmen durch seine Expertise und Ressourcen. Sowohl Porsche als auch die Lufthansa Group sind ab nun als strategische Minderheitsgesellschafter an dem Start-Up beteiligt. Ziel von Rydes ist ein neuer Zugang zu moderner Mobilität über die Bündelung vorhandener Mobilitätsangebote in einer App, die dann über ein sogenanntes „Mobility Budget“ zugänglich sind.

Mobilität aus einer Hand als B2B-Angebot
Unternehmen können ihren Mitarbeitern etwa monatlich einen Betrag zur Verfügung stellen, den diese für verschiedene Mobilitätsdienste nutzen können, darunter Car- und Bikesharing-Angebote, E-Scooter oder Sammeltaxis und weitere Anbote im Bereich des öffentlichen Personen- und Nahverkehrs. All diese Mobilitätsdienste sind in die App integriert, Nutzer buchen ihre Fahrten über die App und managen dabei ihr Budget. Auch das Thema Ökologie spielt eine Rolle: alle über Rydes gebuchten Fahrten werden über die Kompensationsplattform „Compensaid“ kompensiert und „sind dadurch CO2 neutral“, so Lufthansa in einer Aussendung.

Angebot und Service von Rydes richtet sich primär an Unternehmen, die ihren Mitarbeitern Mobilität als Zusatzleistung anbieten wollen und damit soll auch die Nachfrage nach Mobilitätsangeboten im Zusammenhang mit modernen, flexiblen und dezentralen Arbeitswelten („New Work“) erfüllt werden. Ein Kunde ist etwa schon der Flex-Office-Anbieter WeWork, wo Unternehmen und Freelancer als Mitglieder von WeWork das Rydes Angebot nutzen. „Final wird WeWork das Angebot zur Verfügung stellen, sobald die Nutzung unter Einhaltung der geltenden Corona-Richtlinien möglich ist“, so die Lufthansa.

Start-Ups aus Konzern-Digitaleinheiten behaupten sich am Markt
Rydes wurde 2018 im Lufthansa Innovation Hub gegründet und entwickelte ein Loyalitätsprogramm, das die Nutzung unterschiedlicher Mobilitätsangebote belohnt. Mit dem neuen Mobilitätsbudget vereinfacht Rydes jetzt die Buchung der Dienste über eine App. „Statt mit einem Firmenwagen zu locken, können Unternehmen ihren Mitarbeitern ermöglichen, über unsere App flexibel und nachhaltig mobil zu sein. Und Mobilitätsanbieter können durch die Anbindung an unsere Plattform Zusatzgeschäft generieren“, erläutert René Braun, der Rydes im Lufthansa Innovation Hub entwickelt hat und das neue Unternehmen als Gründer verantwortet.

“Mit der erfolgreichen Ausgründung und Finanzierung von Rydes beweisen wir, dass Start-Ups aus Konzern-Digitaleinheiten Anschluss an Marktgegebenheiten finden können. Mit Forward31, dem Company Builder von Porsche, haben wir dabei einen wichtigen strategischen Partner gewonnen, der unsere Vision einer nahtlosen Mobilitätskette teilt und bereichert,” sagt Gleb Tritus, Geschäftsführer Lufthansa Innovation Hub. „Der Lufthansa Innovation Hub ist eine Instanz für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Wir freuen uns darauf, auch künftig gemeinsam mit diesem starken Partner und dem Gründerteam Rydes erfolgreich weiterzuentwickeln“, unterstreicht Christian Knörle, Head of Company Building der Porsche Digital.

Lufthansa Innovation Hub und Forward31
Der Lufthansa Innovation Hub (LIH) ist die Digitalisierungspeerspitze der Lufthansa Group und verbindet den weltweit größten Luftfahrtkonzern mit relevanten Akteuren im globalen Travel & Mobility Tech Ökosystem. Im Fokus stehen die Bedürfnisse der Reisenden, valide Geschäftsmodell-Innovationen und die Zusammenarbeit mit Gründern, Investoren und Start-Ups. Hauptsitz des Lufthansa Innovation Hubs ist Berlin, dazu gibt es Standorte in Singapur, Shanghai und China.

Der Company Builder „Forward31“ ist eine Geschäftseinheit der Porsche Digital GmbH. Im Fokus steht hier der Aufbau eines Portfolios von digitalen Plattform-Geschäftsmodellen. Diese werden gemeinsam mit Entrepreneuren als eigenständige Unternehmen gegründet, begleitet und nachhaltig weiterentwickelt. Zum global agierenden Team mit Sitz in Berlin gehören Experten aus Design, Produkt-, Software- und Geschäftsentwicklung.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 16.02.2021