Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

30. Mai 2024

Search form

Search form

Antworten auf aktuelle und künftige Herausforderungen

Antworten auf aktuelle und künftige Herausforderungen© NLK Burchhart

Das niederösterreichische Institut of Science and Technology in Klosterneuburg erhält ein neues Science Experience Center mit Flächen für Ausstellungen, Workshops und wissenschaftliche Arbeiten. Eine eigene Research Gallery bringt Wissenschaft und Kunst zusammen.

(red/czaak) Das Institute of Science and Technology Austria (ISTA) im niederösterreichischen Klosterneuburg steht seit seiner Gründung für exzellente Grundlagenforschung auf Weltniveau. Um diese Spitzenforschung besser zugänglich zu machen, wird es nun bis 2025 mit dem VISTA Science Experience Center einen neuen Anlaufpunkt geben.

„Wissenschaft ermöglicht Antworten auf die zukünftigen Herausforderungen. Das neue VISTA Science Experience Center wird eine weitere wichtige Landmark“ für die Wissenschaftsvermittlung“, sagte Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptfrau von Niederösterreich beim gemeinsamen Spatenstich mit Wissenschaftsminister Martin Polaschek und Vertretern des ISTA. „Wir schaffen hier Verständnis für Forschung und Wissenschaft, und wir motivieren junge Menschen, selbst in die Forschung zu gehen“, unterstrich Mikl-Leitner.

Interaktive Ausstellungen und Workshops für Schulen und Science Clubs
„Unser wichtigster „Rohstoff“ sind kluge, fantasievolle Menschen und die wollen wir entsprechend für die Wissenschaft begeistern“, ergänzte Martin Polaschek, Bundesminister für Bildung und Wissenschaft. Das neue VISTA Science Experience Center soll im Jahr 2025 eröffnet werden und wird über 500 Quadratmeter Ausstellungsfläche, 100 Quadratmeter Auditorium und 150 Quadratmeter Learning- und Makerspace verfügen.

Das Programm beinhaltet interaktive Ausstellungen, Workshops für Schulen, außerschulische Science Clubs, Vorträge und Diskussionsveranstaltungen. In einer eigenen Research Gallery soll es darüber hinaus zur Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftern und Künstlern kommen.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 26.10.2023