Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

24. März 2019

Search form

Search form

Kundenfreundlich und rechtskonform

Kundenfreundlich und rechtskonform© Bilderbox.com

Internetshops. Online-Handel im Spannungsfeld zwischen Konsumentenwünschen und Datenschutzkriterien.

Letzten Mai ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und damit soll primär der Umgang mit personenbezogenen Daten bei automatisierter Verarbeitung und Speicherung in IT-Systemen geregelt werden. Eine besonders betroffene Branche ist der Handel mit seinen Internet-Shops. „Onlinehändler müssen transparent machen, welche Daten zu welchem Zweck gespeichert werden, woher diese stammen und wohin sie etwaig noch übermittelt werden“, so Sepp Puwein-Borkowski, Geschäftsführer von Credify.

Vom Produktanbot bis zur Bezahlung
Im Handel gehen digitale Wertschöpfungsketten vom Produktanbot bis zur Bezahlung, die dahinter liegenden Abläufe von aufwändigen und oft als umständlich empfundenen Dateneingaben bis zu nutzerzentrierten Kauferlebnissen, sogenannte „One-Klick-Experiences“. Hier befüllen Konsumenten den Warenkorb und loggen sich in ihr Kundenkonto ein, wo Zahlungsarten und Lieferadresse bereits hinterlegt sind, und mit einem Klick erfolgt die Bestellung.
„Für derartige Services müssen Händler zertifizierte Bezahllösungen nutzen, die erneute Buchungen mit hinterlegten Konto- oder Kreditkartendaten erlauben“, so Roland Toch von Wirecard CEE. Hat der Kunde einmal im Internet-Shop gekauft und der Hinterlegung seiner Daten zugestimmt, so können diese auch bei zukünftigen Einkäufen verwendet werden. „Die Kreditkartendaten bleiben dabei verschlüsselt, der Händler kommt zu keinem Zeitpunkt in Kontakt mit sicherheitskritischen Daten, die eine eigene Zertifizierung voraussetzen würden“, ergänzt Toch.

Konzentration auf das Kerngeschäft
Konfrontiert mit zahlreichen bestehenden und kommenden Anforderungen konzentrieren sich Internet-Händler zunehmend auf Produkt und Kunden, und lagern Bereiche wie Bezahlung an externe Spezialisten aus. Das gilt auch für Felber Schokoladen, die gleichnamige Bäckerei im steirischen Birkenfeld besteht seit drei Generationen und setzt auf Nachhaltigkeit und regionale Produzenten. 2004 hat Stefan Felber mit handgemachten Schokoladen ein zweites Standbein begonnen, das Sortiment beinhaltet klassische Kreationen wie Edelbitterschokoladen bis zu ausgefallenen Variationen wie Wiesenkräutergelee und zudem zahlreiche Gussformen.
Im Online-Shop werden aktuell über 3.000 verschiedene Motive angeboten, darunter auch in Schokoformen gegossene Firmenlogos. Implementierung und Abwicklung der Bezahlung wurde an Wirecard CEE verantwortet. Alle gängigen Zahlungsmittel wie Kreditkarten, Paypal oder Sofort Überweisung sind dabei inkludiert und sämtliche Transaktionen werden über eine einzige zertifizierte Schnittstelle abgewickelt. „Der Kunde will sich mit der Bezahlung nicht lange aufhalten, es muss vor allem einfach und schnell gehen“, so Stefan Felber zu Prozessen und Aufwand beim Thema Payment.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 11.12.2018