Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

26. Mai 2020

Search form

Search form

Unterstützung für Heimarbeit

Unterstützung für Heimarbeit© Deutsche Telekom_T-Systems

Technologiefirmen und Telekomprovider helfen bei Umsetzung von E-Learning und Home-Office. Kostenlose digitale Applikationen primär für Lehrer und Schüler sowie für Kleinunternehmer und Mitarbeiter erleichtern standortübergreifendes Arbeiten.

(red/czaak) Die Corona-Krise verbreitet sich weltweit immer stärker und sie hat auch in Österreich entsprechende Auswirkungen. Arbeit und Lernen findet verstärkt im privaten Umfeld statt und diese Umstellung ist für viele Menschen und Unternehmen eine große Herausforderung, die entsprechende technische und kommunikative Infrastruktur erfordert.

Um die räumlichen Distanzen zu überbrücken und dabei auch lernen sowie arbeiten entsprechend leichter zu ermöglichen, stellen Technologiefirmen und Telekomunternehmen nun eine Vielzahl digitaler Dienste für eine standortübergreifend interaktive Kommunikation kostenlos zur Verfügung.

Microsoft Applikationen Office und Team
Microsoft stellt etwa spezielle Gratis-Testlizenzen für „Office 365“ und „Microsoft Teams“ zur Verfügung. Die Maßnahmen dienen aktuell als Unterstützung für das Bildungswesen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Darin inkludiert sind auch Leitfäden und Anleitungen, die bei der Nutzung der digitalen Lösungen behilflich sind.

„Microsoft möchte Bildungseinrichtungen und Lehrkräften den Übergang in den Fernunterricht so einfach wie möglich gestalten. Und mit dem kostenlosen Angebot für KMU wollen wir die Kommunikation und Zusammenarbeit im Homeoffice unterstützen. Mitarbeiter können aus der Ferne arbeiten, ohne dabei auf Produktivität oder Sicherheit zu verzichten“, so das Unternehmen in einer Aussendung.

Magenta mit speziellem Anbot für sichere und interaktive betriebliche Kommunikation
Im Rahmen der Initiative „Digital Team Österreich“ unterstützt auch Magenta als österreichische Tochter der Deutschen Telekom bei der Umstellung auf Heimarbeit. Insbesondere für Kleinunternehmen bietet das Unternehmen nun eine Collaboration-Lösung von Microsoft für sechs Monate kostenlos und ohne Bindung an.

Gesondertes Augenmerk legt man dabei auch auf das Thema Sicherheit, die Anwendung beinhaltet bestmöglichen Schutz vor Viren, Trojanern und Pishing-Varianten, so Magenta in einer Aussendung. „Wir bieten ab sofort eine Microsoft-Lösung an, die bewährte Office-Programme, Onlinebesprechungen und digitale Zusammenarbeit beinhaltet“, sagt Maria Zesch, CCO Business & Digitalization Magenta Telekom.

A1 mit Videokonferenzlösung und Collaboration-Tools
Das österreichische Telekomunternehmen A1 trägt als Betreiber kritischer Infrastruktur grundsätzliche eine besondere Verantwortung und in der aktuellen Krise „ergreift man nun unkomplizierte Maßnahmen, um die digitale Grundversorgung sicherzustellen“, so das Unternehmen in einer Aussendung. Speziell für Home-Office und für eine standortübergreifende Kommunikation von Privatpersonen, stellt A1 eine Video-Collaboration Lösung kostenlos zur Verfügung.

Die Anwendung wird über eine eigens gesicherte A1-Cloud betrieben und sie ist „einfach via Web über alle gängigen Browser und auf allen Endgeräten zugänglich“, so A1. Das Service endet nach Ablauf von drei Monaten automatisch (Anm. Ende Juni). „Dadurch ist sichergestellt, dass in wirtschaftlich besonders herausfordernden Zeiten keine unerwarteten Kosten anfallen“, so Markus Grausam, CEO von A1.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 31.03.2020